Texte & Audios

Ausgewählte Print-, Online- und Radiobeiträge (mehr im Archiv):

  • Der Mythos von der geheimen Weltregierung. Bei der Bilderberg-Konferenz in Dresden beraten Politiker und Wirtschaftsbosse aus den USA und Europa drei Tage lang über das Weltgeschehen. Doch das Treffen ist heftig umstritten und von Gerüchten und Verschwörungstheorien umwoben. Denn es ist streng geheim.
    radioeins, 9.6.2016
  • Lügengeschichten im Netz: Wenn der Hass viral wird. Das Internet ist ein Brandbeschleuniger – im Guten wie im Schlechten. Da werden herzzerreißende Geschichten und lustige Videos millionenfach geteilt. Aber im Netz verbreiten sich auch Fakes und Lügengeschichten rasend schnell. Wie ist das zu erklären?
    rbb24, 4.5.2016
  • Querfront durch die Mitte. Ukraine-Krieg, IS-Terror, Flüchtlingskrise: An allem ist Amerika schuld, tönt es von rechts wie links. Die neue Querfront mag auf den ersten Blick überraschen. Tatsächlich boomen Ressentiments und Verschwörungstheorien in der ganzen Gesellschaft.
    liberal-Magazin, 2/2016
  • Montags-Mahnwachen: Friedensfreunde auf Abwegen. Seit Beginn der Ukraine-Krise im Frühjahr 2014 laufen sie in vielen deutschen Städten: Die sogenannten Montags-Mahnwachen für den Frieden. Auch Rechtsextremisten und Antisemiten tauchten dort immer wieder auf. Was ist aus der Bewegung geworden?
    radioeins, 31.8.2015
  • Die Datenstaubsauger laufen weiter. Vor zwei Jahren brachte der Whistleblower Edward Snowden die ersten Dokumente zur Massenüberwachung durch NSA, BND & Co. ans Licht. Was haben die Enthüllungen in Deutschland bewirkt?
    radioeins, 3.6.2015
  • Troll-Alarm: Was tun gegen den Hass im Netz? Sie sprengen Diskussionen in den sozialen Netzwerken, in Foren oder den Kommentarspalten: Pöbelnde Nervensägen und Wutbürger, auch Trolle genannt. Dabei verbreiten sie oft puren Hass. Wie kann man sich dagegen wehren?
    rbb online, 7.5.2015
  • Chemtrails, Flüssiglaser und die CIA. Nach dem Absturz des Germanwings-Passagierflugzeugs kursieren im Internet wirre Verschwörungstheorien. Warum finden sie so viel Anklang?
    Nordwestradio, 7.4.2015
  • Mit Verschwörungstheorien gegen die „Lügenpresse“. Auf den Pegida-Demonstrationen wird heftig gegen die „Lügenpresse“ agitiert: Viele glauben den Medien einfach gar nichts mehr. Dagegen werden obskure Verschwörungstheorien immer populärer – zuletzt auch zum Terroranschlag auf die Satirezeitung Charlie Hebdo.
    radioeins, 14.1.2015
  • Gewalt und Ideologie der RAF. Der Terror der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) hat die Bundesrepublik Deutschland fast vier Jahrzehnte lang in Atem gehalten. Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin zeichnet diese Geschichte jetzt nach.
    radioeins, 24.11.2014
  • „Allein unter Juden“: Inkognito in Israel unterwegs. Warum erscheint der Nahost-Konflikt so aussichtslos? Der Autor Tuvia Tenenbom wollte der Sache näher kommen und ist monatelang kreuz und quer durch Israel gereist. Nun hat er ein Buch über seine Erlebnisse geschrieben.
    radioeins, 20.11.2014
  • Marx reloaded? Um den französischen Ökonomen Thomas Piketty gibt es einen Riesen-Hype. In seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ kritisiert er die Fehlentwicklungen des Kapitalismus und wird dafür als neuer Karl Marx gefeiert. Nun war Piketty im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu Gast.
    radioeins, 10.11.2014
  • Sie sitzen der Bundesregierung im Nacken. Geheimdienst-Überwachung und Big Data – das Internet-Portal Netzpolitik.org hat diese Entwicklungen schon beleuchtet, als sich sonst noch kaum jemand dafür interessierte. Zum zehnjährigen Geburtstag trafen sich in Berlin rund 200 Netzaktivisten unter dem Motto “Fight for your digital rights!”
    radioeins, 18.10.2014
  • Snowden-Unterstützer in Clärchens Ballhaus. Es wird eng für Edward Snowden. Das Asyl des Geheimdienst-Enthüllers läuft Ende Juli in Moskau aus. Bisher weigert sich Deutschland, ihn aufzunehmen. Seine Unterstützer haben deshalb eine neue Kampagne gestartet: „Berlin steht auf Snowdens Seite“. Und die hat prominente Unterstützung.
    rbb online, 12.6.2014
  • Der Fall Snowden und die Folgen. Vor einem Jahr brachte der US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden den Überwachungsskandal ins Rollen, indem er vertrauliche Dokumente an den Journalisten Glenn Greenwald weitergab. Der hat jetzt ein Buch darüber geschrieben: „Die globale Überwachung“.
    radioeins, 27.5.2014
  • Hauptsache gegen Amerika. Auf den neuen Montagsdemonstrationen tummeln sich Friedensbewegte und Antiimperialisten, Zinskritiker und selbsternannte Reichsbürger. Was verbindet sie ideologisch?
    Jungle World, 22.5.2014
  • Sarah Harrison und Jacob Appelbaum auf der re:publica. Es ist das Jahr Eins nach Edward Snowden. Auf dem größten Internet-Festival Europas, der re:publica in Berlin-Kreuzberg, ist die Massenüberwachung durch die Geheimdienste der große Aufreger. Mit dabei sind auch zwei der engsten Vertrauten von Snowden.
    radioeins, 7.5.2014
  • Der neue alte Antiamerikanismus. Die NSA-Affäre und ihre Folgen: Die USA werden hierzulande immer verhasster. Hinter der Kritik verbergen sich oft muffigste Ressentiments.
    Zeit Online, 24.2.2014
  • „Identity sucks“. Das Internet und die reale Welt – das ist für viele längst eins. Die Privatsphäre schwindet. Was das alles mit uns macht, dazu gab es im Haus der Berliner Festspiele eine Konferenz mit dem Titel „Identity sucks“ – Identität ist zum Kotzen.
    radioeins, 24.2.2014
  • Gerüchte über den Tod Bin Ladens. Der Al-Kaida-Chef ist gar nicht tot, die Anschläge vom 11. September haben die USA selbst verübt: Verschwörungstheorien wie diese gibt es viele. Warum eigentlich?
    WDR Funkhaus Europa, 5.5.2011
  • Die Wikileaks-Verschwörung. Nach der Veröffentlichung geheimer Dokumente durch die Whistleblower-Plattform Wikileaks und der Verfolgung von Julian Assange kursieren etliche Verschwörungstheorien.
    Deutschlandradio Kultur, 11.12.2010
  • Die 68er-Bewegung und die Stasi. 40 Jahre „68er“ – das Gedenken an die Studentenbewegung war bis vor kurzem harmonisch, fast langweilig. Bis herauskam, dass der West-Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras Stasi-Mitarbeiter war – der Kurras, der 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschossen und damit die Studentenrevolte mit ausgelöst hatte.
    radioeins, 8.7.2009
  • Abschottung ist der falsche Weg. Im amerikanischen Wahlkampf ist Migration ein Topthema. Die Chicagoer Soziologin Saskia Sassen warnt davor, Zäune zu bauen. Der Westen sei ohne Migranten gar nicht überlebensfähig.
    Netzeitung, 7.11.2006
  • Bush kann seinen Kurs nicht mehr halten. Irak-Desaster und Sex-Skandal: Bei den Kongresswahlen am 7. November könnten die US-Republikaner ihre Mehrheit an die Demokraten verlieren. Präsident Bush ist längst von seinem Motto «Kurs halten» abgekommen.
    Netzeitung, 27.10.2006
  • Obama-mania in Amerika. Der schwarze US-Senator Barack Obama ist der Shooting-Star der Demokraten: jung, eloquent und populär. Wird er der nächste amerikanische Präsident?
    telepolis, 25.10.2006
  • Eine Verschwöung, die keine ist. In den USA werden Verschwörungstheorien zum 11. September immer populärer: Das WTC wurde gesprengt, ins Pentagon flog gar kein Flugzeug? Wissenschaftler kontern jetzt mit harten Fakten.
    Netzeitung, 7.9.2006
  • Die große Lüge. Antisemitische Verschwörungstheorien rund um 9/11.
    Jüdische Allgemeine, 7.9.2006
  • Die Darstellung des Unfassbaren. Nach einer fünfjährigen Schamfrist wird der amerikanische Film explizit. Der Kinostart von Oliver Stones „World Trade Center“ ruft in den USA den Schrecken des 11. September in Erinnerung und erntet viel Zustimmung.
    Netzeitung, 14.8.2006
  • Das Netz-Phänomen „Loose Change“. Der Dokumentarfilm „Loose Change“ zum 11. September will zeigen, dass es einen islamistischen Terroranschlag nicht gegeben hat. Der Film wurde bislang im Internet von etwa zehn Millionen Nutzern gesehen.
    Deutschlandradio Kultur, 8.8.2006
  • Ideeller Überbau. Die Fußball-WM und die Werbekampagne für Deutschland.
    telepolis, 22.3.2006
  • Antizionistisches Einerlei. Unter dem Deckmantel der Wissenschaftsfreiheit: Antisemitismus im akademischen Milieu.
    hagalil.com, 24.2.2006
  • Die hartnäckigste Lügengeschichte der Welt. „Die Protokolle der Weisen von Zion“ gelten als Mutter aller Verschwörungstheorien. Der letzte Comic des Großmeisters Will Eisner erzählt die Geschichte dieser erfundenen Hetzschrift. Und davon, warum ihr immer wieder geglaubt wird.
    Netzeitung, 9.11.2005
  • Von Mücken und anderen Saugern. Eine antiamerikanische Karikatur der Zeitschrift „metall“ stößt auf heftige Kritik.
    Jüdische Allgemeine, 19.5.2005
  • Rothschilds, Rockefeller und die Aliens. Noch drei Jahre nach den Terroranschlägen sind krude Verschwörungstheorien zum 11. September der Renner. Sie scheinen die Welt zu erklären und reproduzieren alte Feindbilder.
    Netzeitung, 10.9.2004
  • Pop meets nation. Das Duo Paul van Dyk/Peter Heppner propagiert eine neues deutsches „Wir-Gefühl“.
    telepolis, 24.8.2004
  • Der neue, alte Judenhass. Nach der Berliner Antisemitismus-Konferenz der OSZE: Europa nimmt die neue Konjunktur des Judenhasses allmählich zur Kenntnis und sagt dem Antisemitismus den Kampf an. Ob den guten Vorsätzen Taten folgen werden, bleibt aber fraglich.
    Netzeitung, 30.4.2004
  • Der Vorreiter. Der FDP-Politiker Jürgen W. Möllemann hatte sich und seine populistischen Ausfälle zuletzt nicht mehr im Griff. Nun steht er im Abseits. Doch der Antisemitismus-Streit hat gezeigt, dass seine Positionen weit verbreitet sind.
    haGalil online, 11.11.2002
  • Die Pixel tanzen aus der Reihe. Die Aufbruchsstimmung bei Pixelpark hat Risse bekommen, die Belegschaft schaffte sich einen Betriebsrat. Ein Ereignis, das Signalwirkung in der New Economy haben dürfte.
    Netzeitung, 15.5.2001